Projektdaten:

  • Titel/Thema: Heimatw:orte
  • Bündnispartner 1: Graf-Heinrich-Schule, Hauptstr. 7, 77756 Hausach
  • Bündnispartner 2: Verein zur Förderung des Hausacher LeseLenzes e.V., Hegerfeldstraße 21, 77756 Hausach
  • Bündnispartner 3: fbk Baden-Württemberg e.V., Literatur im Unterricht, Heugasse 13, 73728 Esslingen
  • Autorenpate: José A. Oliver andalusischer Herkunft, wurde 1961 in Hausach (Schwarzwald/Deutschland) geboren, wo er als freier Schriftsteller lebt. Ausgezeichnet u.a. mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis (1997), dem Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg (2007) und dem Basler Lyrikpreis (2015).
  • Zeitraum: 01.01.2018 - 31.12.2018
  • Format: Modul 1 (ganzjährig)
  • Ort: Hausach
  • Bundesland: Baden-Württemberg
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 62


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Presse

Download des Buchs (PDF)

Autorenpatenschaft Nr. 62 (Folgt)

Cover der Autorenpatenschaft Nr. 62 (Folgt)

 

Projektbeschreibung

Sprache ist Identität

Wo wir aus den (elenden) Identitätsbeziehungen aufbrechen, schaffen wir jene offene, sich und andere annehmende Sprache, die das Eigene und Fremde im Innern benennt. Dadurch finden wir unseren Wohnort im Sinnbild der Fremde selbst. Zwischen den Stühlen. Als Möglichkeit in beWEGung zu bleiben: w:ORTE, die sagbar w:erden. In sich selber. Im Anderen.

Sprache in ihrer Wirklichkeit und in ihrer Wirkung zu erfahren, die Lust darauf, Sprache aus und in diesen Bezügen zu verdichten und mit Wörtern die Spannung zu erzeugen, die im Wort steht, Wort hält, beschreibt die Herausforderung an der Arbeit mit Schülern, die im Rahmen einer Werkstatt für Lyrik schreiben, aber auch den vielfältigen Stimmen der klassischen, der modernen und der neuen Lyrik begegnen. Das Verschriften, ein sich Her- und Fortschreiben, führt nicht nur ins Eigene, vielmehr eröffnet diese Beschäftigung auch Wege ins Lesen, in die Nachvollziehbarkeit und ins Verständnis literarischer Texte.

Wenn wir schreiben, übersetzen wir. Wir übersetzen das Auge, das Ohr. Wir übersetzen, was wir fühlen, was wir denken. Aber wie und wann entsteht dabei ein Gedicht? Ein Gedicht erklärt nichts, ein Gedicht bittet uns ins Wesentliche.

Die Werkstatt für Lyrik ist diesem Credo auf der Spur, indem wir uns mit jener Sprache beschäftigen, die sich in einem Gedicht schöpft. Im eigenen Schreiben und in den Gedichten anderer. Beidem wollen wir uns stellen. Vielleicht entsteht ja ein Gedicht dabei.

 

Bilder

Folgen

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 62


Folgen

Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.