Hinter den Kulissen

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: Hinter den Kulissen
  • Bündnispartner 1: Voltaireschule- Gesamtschulcampus, Lindenstraße 32-33, 14467 Potsdam
  • Bündnispartner 2: Naturkundemuseum Potsdam, Breite Str. 13, 14467 Potsdam
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis im Land Brandenburg e.V. , Große Müllroser Straße 71, 15232 Frankfurt (Oder)
  • Autorenpatin: Jana Franke, geboren in Templin, aufgewachsen in Weißenfels, mit einem Abstecher nach Meiningen ging sie mit 13 Jahren zum Studium an der Hochschule für Tanz bei und mit Gret Palucca in Dresden, Tourneen u.a. Tanztheaterprojekte in Amsterdam u.a. bei K. Stefani 1991. Nach der Tänzerrente nahm sie ein Hochschulstudium in Dresden der Sozialarbeit auf. Abgeschlossene Ausbildungen zu Psychodrama, Gesprächstherapie, folgten. Ab 1990 Gruppenarbeit mit Kindern und Jugendlichen im ambulanten Bereich des freien Trägers VSP e.V. in Dresden. Ab 1995 selbständige Supervisorin und lebt seit 1998 mit ihrer Familie in Potsdam. Dort beteiligte sie sich während der Kinderbetreuung am Aufbau und der Entwicklung des Montessori Kinderhauses.
    Sie schreibt Kurzgeschichten, Lyrik, Miniaturen, Essays, Erzählungen, Zeitgeschichtliches. 2016 Literaturpreis zeilen.lauf art experience Baden b. Wien für Ihre Kurzgeschichte "Schwesterherz".
    Ab 2020 Dozentin für Kreatives Schreiben für Erwachsene. Mit wort trifft ton & bild inizierte sie 2020 ihre Reihe, in der Künstler verschiedener Ausrichtung, Literatur, Musik, Malerei, Plastik miteinander arbeiten. 2021 Sep-Nov. Kunstschreibprojekt: Bestiarium. Stories von bedrohten Bestien. Ein interdisziplinäres Kunstprojekt mit Schulklassen. Fabeln und Kurztexte zum Thema Artensterben. In Zusammenarbeit mit dem Fort Hahnenberg, der Zitadelle Spandau und dem Gotischen Haus Spandau. Gesamtltg. Suzan Kizilirmak. Seit 2016 jährliche Lesetouren im deutschsprachigen Raum.
  • Zeitraum: 01.02.2022 - 30.09.2022
  • Format: Modul 2 (halbjährig)
  • Ort: Potsdam
  • Bundesland: Brandenburg
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 349


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Presse

Folgt

Download des Buchs (PDF)

Autorenpatenschaft Nr. 349

Cover der Autorenpatenschaft Nr. 349

 

Projektbeschreibung

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Auseinandersetzung mit dem Synonym: Hinter den Kulissen.
Was passiert im Geheimen? Wo wohnt die Wahrheit? Wie viele gibt es? Wozu benutzen wir Synonyme? Hinter welche Kulissen lassen wir selbst nicht schauen? Wie fühlt sich ein lebender Organismus an und wie ein präparierter? Wie fühlt es sich an, gemeinsam hinter der geschlossenen Museumstür zu sein? Wie klingt innen und außen? Recherchieren wir am eigenen Leibe, beschreiben und fügen diese Erkenntnisse in unsere Geschichten ein. Schreiben aus der Perspektive eines Tieres. Wie sieht die Grenze aus, beispielsweise am Abdruck der eigenem Haut? Welche Worte finden wir dazu, welche Worte erfinden wir dazu? Die wichtigsten Worte binden wir zusammen und bringen sie auf die eigene Keramik, die wir dann hinter unsere Wohnungstür tragen.

Wie komme ich zum Schreiben, wenn so viel anderes anliegt? Wie überschreite ich die Grenze zur nötigen Konzentration? Methoden kennenlernen. Schreiben, der zutiefst persönliche Zustand bedarf auch eines persönlichen Platzes. Suche nach den eigenen Bedingungen, um sich beim Schreiben gut zu fühlen. Wie schreibe ich mit Musik? Wie produziere ich ein Selfie, was will ich damit zeigen? Wer bin ich, wenn ich nix zeigen will? Fotoarbeit in Kleingruppe, arbeiten mit Adjektiven. Erfinden von unbekannten Wörtern in der Gruppe.
Abschmecken der Worte, nach was schmecken die? Schmecken einzelne Komponenten von Früchten anders als zusammengefügt, am Beispiel eines Salates, der erst zubereitet und dann gemeinsam verspeist wird. Darüber schreiben, mit kurzen fokussierten Texten, daraus Textformen kennenlernen. Märchen, Regeln, was macht einen phantastischen Text phantastisch? Texte überarbeiten lernen, Feedbackkultur entwickeln, wertschätzend bleiben.

Einmal im Bereich der Tierwelt und dann ebenso in der Welt des Menschen. Wir arbeiten dazu im Museum, in der Schule, Schulhof, in Potsdamer Parks, in einer Werkstatt einer Potsdamer Keramikerin, an dem Arbeitsplatz einer Illustratorin und einer Schriftstellerin. Hören Musik und schreiben dabei.
Im Museum werden die Teilnehmer:innen in die Arbeitswelt des Präparators schauen können, den Entwicklungsverlauf einer „lebendigen“ Präsentation erfahren, am Beispiel der Ausstellung „auf unseren Spuren“ ergründen wie Lebensformen und Pflanzen vom anderen Ende der Welt in unsere Breiten kommen und bleiben. Welche Tiere dadurch auch verschwinden und wie lange dieser Prozess bereits anhält. Dann als dritte Möglichkeit unter die Wasseroberfläche schauen können. Das Leben und die Besonderheiten dort zu ergründen. Hinter verschlossener Museumstüren frei, selbstbestimmt und ungestört vom Besuchsverkehr, vor den Exponaten schreiben und uns im gesamten Haus bewegen können. Werkstattatmosphäre erleben und sie mit ins Zuhause nehmen. Berufswelten kennenlernen.

 

Bilder

Folgen

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 349


Haut
Ich bin du.
Ich bin ich.
Mehr bin ich nicht.

Im Blau schwebt weiß. Sie hocken gegenüber und beobachten sich. Keiner lässt den anderen los.
Jede kleinste Bewegung bewachen sie, sind nicht so starr und leblos, wie es auf den ersten Blick scheint. Einer von ihnen zieht die Schulter hoch und dreht die Hüfte leicht nach außen. Der andere wagt sogar einen Schritt nach vorne. Um sie beide schwebt weißer Staub, bedeckt ihre Körper und die Luft um sie herum pulverisiert.
Jetzt stehen sie still, hocken wie Tiere und warten darauf, dass die Zeit stehen bleibt oder wieder anfängt, sich zu drehen? Auf ein Augenzucken?
Einen Ton aus der Dunkelheit?
Vielleicht bleiben sie auch für immer starr. Eingefroren. Auf dem Boden und auf allen vieren.
Ja, vielleicht warten sie so auf die Ewigkeit.

Mira Esselborn, 15 Jahre


Die große, schwere Tür
die vor meinen Augen steht und
der Wind, der durch meine Haare weht.
Die Grenze der Innen- und Außenwelt,
die Wand, die sich dazwischen stellt.

Was dahinter ist, weiß ich nicht,
hier strahlt die Sonne in mein Gesicht.
Ich fühle mich wie in einem Traum,
nun steh ich dort, an diesem wunderbaren Ort.

Ich trete ein und kann jetzt alles sehen.
Staunend bleib ich reglos stehen.
Genau wie die Tiere, reglos und kalt, doch
gleichzeitig wunderbar.

Amsel, Meise, Wolf und Reh,
auch der Fuchs im weißen Schnee.
Fische, Frösche, Hirsch und Vogelei,
auch diese Tiere sind dabei.

Und nun beginnt eine Reise
mit den Tieren und ihrer Lebensweise.

Elisabeth Kühl, 10 Jahre


Mut
Mut ist – wenn du tanzt
trotz der Angst.

Wenn du anders bist
und dir das keine Löcher in dein Herz frisst.

Mut ist – etwas zu tun
bis man´s schafft und nicht vorher ruhen.
Wenn Schranken weichen,
Familien und Freunde reichen.
Wenn Bekannte krank sind,
die Zeit verrinnt und du hoffnungslos blind
nach den Wochen schaust,
bis sie wieder gesunden und
ihnen dann zu sagen,
wie wichtig sie sind.
Solche Sachen trauen heißt: mutig sein.
All das ist Mut,
weil das nicht jeder tut.

Wenn du nur zuschaust,
weil du dir´s nicht zutraust,
obwohl du´s gern tust,
es nicht versuchst, fehlt dir der Mut.

Selma Weindl, 10 Jahre

parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.