Weiße Rose – Sophie Scholl – Dichten und Drucken  –  ein Haiku-Kalender

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: Weiße Rose – Sophie Scholl - Dichten und Drucken - ein Haiku-Kalender
  • Bündnispartner 1: Berufsbildende Schulen Sophie Scholl, Walter-Kolb-Weg 2, 27568 Bremerhaven
  • Bündnispartner 2: Stadtbibliothek Bremerhaven, Hanse-Carré, Bgm.-Smidt-Straße 10, 27568 Bremerhaven
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis im Land Bremen e.V., Heilsberger Straße 3, 27580 Bremerhaven
  • Autorenpate: Ingo Cesaro geb. 1941 in Kronach, lebt seit 1975 wieder dort. Lehre als Industriekaufmann. Abendschule, Studium an der Akademie für Welthandel in Frankfurt. Studium Prakt. Betriebswirt Bayreuth, danach Tätigkeit als Verwaltungsleiter. Seit 1989 freier Schriftsteller.
    Als Schriftsteller widmet sich Cesaro vor allem der Lyrik und besonders den Kurzgedichten Haiku im dreizeiligen Silbenformat 5-7-5. Er betreibt Literatur-Werkstätten vor allem mit Schülern, Jugendlichen, behinderten Menschen (auch integrierte Projekte) und Erwachsenen. Neben der Schreibwerkstatt hat er eine altertümliche Setz- und Druckwerkstatt. Da seine Handpresse mobil ist, entstehen alle Ergebnisse unterwegs. Er ist ständig mit der alten Handpresse unterwegs zu Arbeits- und Projektgruppen. Bei Workshops entstehen Gedichte, die sofort gesetzt und gedruckt werden.
  • Zeitraum: 21.02.2021- 24.02.2022
  • Format: Modul 3 (kurzzeitig)
  • Ort: Bremerhaven
  • Bundesland: Bremen
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 337


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Presse

  • Folgt

Download des Buchs (PDF)

Für diese Maßnahme ist auf Grund der kurzen Dauer keine Publikation vorgesehen. Texte und Bilder des Projektes finden Sie weiter unten.

 

Projektbeschreibung

Bei einer einführenden Autorenbegegnung lernen die Teilnehmer*innen den Autoren Ingo Cesaro kennen und erfahren einen Einblick in sein literarisches Schaffen. Er wird ausführlich über Inhalt und Verlauf des geplanten Workshops informieren. Der Autor Ingo Cesaro gibt eine allgemeine Einführung in die fernöstliche Gedichtform „Haiku“, es werden eigene Haiku geschrieben, vorgetragen und besprochen.
Am zweiten Tag wird das Korrigieren fortgesetzt und neue Haiku geschrieben. Dann erklärt der Autor das eigenhändige Setzen von Bleilettern zur Vorbereitung zum Drucken. Von Jedem wird sein Haiku gesetzt und anschließend mit der Druckwalze auf DiN-A3 – Blättern gedruckt; außerdem folgt ein Druck auf einem Stück Stoff, das später auf eine Tragetasche aufgenäht wird.
Am dritten Tag werden die begonnenen Arbeiten fortgeführt und beendet. Zusätzlich werden kleine Grafiken angefertigt, die verwendet werden, um zusammen mit den Haiku eine Druckvorlage für einen Jahreskalender mit zwölf Blättern zu erstellen.
Zum Abschluss am vierten Tag nach Beendigungen aller Arbeiten werden alle Schüler*innen mit ihren Lehrer*innen, Eltern und weitere Gästen ins Forum der Seeparkschule zu einer abschließenden Präsentation der erstellten Arbeiten eingeladen. Eine Schülerdelegation wird Kalender und Haiku-Gedichte persönlich an die Buchhandlung Beek übergeben, die dort an die Kunden mit Hinweis auf das Projekt verschenkt werden.

 

Bilder

© Andrea Grahl (Deichpoeten), Regina Rode, Sabine Raabe

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 337


Hallo zusammen, weil das Thema so wichtig ist, möchte ich hier kaum Zeit mit einer Einleitung
verschwenden. Ich bin Jan Theiler, 14 Jahre alt und freue mich hier vortragen zu dürfen.
Ich möchte über Krieg, Pandemien und Klimawandel reden. Jedoch braucht ihr keine Sorgen zu
machen, ich tauche nicht tief in diese Bereiche ein, da ich nur 6 Minuten habe.
Stellt euch diese Themen vor wie eine Maschine.
Sie hat Tausende von Reglern, Knöpfen und Anzeigen in drei Kategorien:
Krieg, Pandemien und Klimawandel

Kriege sind der Verschleiß der Maschine, durch den sie droht instabile zu werden, oder
anzuhalten, weil eine Leitung reist, oder ein Zahnrad kaputt geht. Pandemien hemmen die
Machine, wodurch auch die Lösung der anderen Probleme verlangsamt wird. Klimawandel ist die
Kilometeranzeige von der Maschine. Wenn diese zu weit fortgeschritten ist kommt sie nicht mehr
durch den TÜV, der die Maschine dann abschalten muss. Dieses kann man herauszögen indem
man die anderen Kategorien gut verwendet und die Regler in der Kategorie des Klimawandels
anpasst, wodurch das Limit der Kilometer sich verändert.
Alle diese Kategorien interagieren mit einander und anderen Kategorien, für die hier kein Platz ist.
Diese Maschine ist so komplex wie die Politik der Welt.

Leider muss diese Maschine ununterbrochen am laufen sein und wenn sie anhält, heißt es „Game
over“ für die Menschheit.

Grade beim Verschleiß der Maschine können wir als Menschen außerhalb der Politik und
Forschung kaum etwas machen, außer die Betroffenen hier aufzunehmen und sie zu unterstützen.
Die Politik kann mehr machen und humanitäre Hilfe leisten, oder die Menschen durch
Rüstungsexporte unterstützen. Mann muss sich nur als Regierung einig sein.

Aber wie man jetzt vermutlich grade feststellen konnte, denken die meisten jetzt direkt an die
Ukraine, was ja auch verständlich ist, da diese der Aktuellste Konflikt ist. Jedoch vergessen wir
alle die anderen Kriege und Unterdrückungen auf der Welt! Um welche aufzulisten die groß in den
Medien waren jetzt aber nicht mal mehr eine Randnotiz wert scheinen:
Syrien, Hongkong, Irak, Unterdrückung der Uiguren und anderer Minderheiten.
Das wir diese Vergessen ist zwar blöd aber kaum verhinderbar, ohne sein eigenes Leben zu
zerstören, da diese Themen recht runterziehen. Jedoch sollte man sich immer mal wieder klar
machen, dass diese Probleme existieren und es uns mit unseren Problemen meistens gut geht im
Vergleich.

Pandemien, die Hemmer der Maschine, können auf verschiedenen Wegen entstehen.
Meistens springt ein Erreger vom Tier zum Menschen. Eigentlich hat ein Erreger gar keine Lust
darauf uns zu töten. Das wäre wie sein eigenes Haus abzubrennen. Er will uns eigentlich nur so
stark krank machen, dass wir ihn verbreiten. Jedoch weiß er nicht in welchem Lebewesen er ist.
Also ob in einer Kuh, einer Fledermaus oder einem Menschen. Und wenn der Erreger einer Kuh
einen Schnupfen macht, wenn sie gegen ihn geschützt ist, wird ein Mensch eventuell
lebensbedrohlich krank von ihm.
Um so Näher Menschen mit Tieren zusammenleben, desto Höher ist das Risiko vom Springen
eines Erregers von Tier zu Mensch. Das geht nur durch Mutationen des Erregers.
Heute aber vernichten wir der Lebensraum von Wildtieren, wodurch sie sich den Menschen
wieder nähern. Aber hier sieht man ein schönes Beispiel der sich beeinflussenden Bereichen, da
der Klimawandel durch Brände oder Temperaturänderungen auch den Lebensraum von Tieren
vernichtet. Wir müssen uns hier darauf vorbereiten, das wir mehr Pandemien in der Zukunft
bekommen. Darauf müssen wir sowohl als Privatperson als auch als Politik und Gesellschaft
vorbereitet sein.

Der Klimawandel schreitet voran und wir sehen den Eisberg, doch die Entfernung sied länger aus
als sie ist. Der Eisberg scheint weit entfernt, doch die Wissenschaft ist in diesem Fall unser
Distanzenlaser, mit dem wir die wirkliche Distanz erkennen können. Und wir haben kaum noch
Zeit, denn das Klima verhält sich wie eine Abgabe einer Aufgabe in der Fernen Zukunft oder das
Stauende in 500 Metern vor einem vor dem man bremsen muss. Um so früher man anfängt um so
weniger stress hat man, oder umso weniger hart muss man bremsen. Wir haben einen jetzt schon
festgelegtes Limit an Treibhausgasen, dass wir noch ausstoßen dürfen. Das ist die Deadline, die
man einhalten muss, oder die Autos am Stauende. Wir können Co2 aus der Luft saugen, jedoch
müssen wir trotzdem noch 3 Grad Erderwärmung einhalten, weil wir sonst in eine Spirale
kommen, wodurch die Erde immer wärmer wird. Wenn wir viele Sachen Klimafreundlicher machen
würden, beeinflusst das den Preis nicht negativ sondern Positiv oder Garnicht. Und eh wären die
Folgen der Klimakatastrophe ein „Game over“ für die Menschheit. Und sehr viel Teurer als der
Schutz des Klimas. Durch Wahlen und Konsumentscheidungen machen auch wir einen
Unterschied.

Die Themen nehmen sich gegenseitig die Aufmerksamkeit der Menschen und damit der Politik.
Außerdem gibt es nicht immer gleich viele Informationen über all diese Themen. Das ist aber eine
Erklärung und keine Entschuldigung warum man nich gegen alle diese Themen handelt.

parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.