Projektdaten:

  • Titel/Thema: Tierisch viel los!
  • Bündnispartner 1: Ganztagsschule St. Pauli, Friedrichstraße 55, 20359 Hamburg
  • Bündnispartner 2: Zoologisches Museum Hamburg, Bundesstraße 52, 20146 Hamburg
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis in Hamburg e. V., Heinrich-Heine-Weg 34, 21029 Hamburg
  • Autorenpate: Inga Marie Ramcke ist Kinderbuchautorin und vermittelt Wissenschaft auf einem besonderen Weg: mit und über Handpuppen und Storytelling. Hierzu schreibt sie auch ihre Doktorarbeit an der Europauniversität Flensburg. Nebenbei arbeitet sie in Hamburg als Stadtführerin. Im Moment ist sie mit ihrer Dugong-Handpuppe mit dem Projekt "Plötzlich Wissen!" zum Thema Meere und Ozeane unterwegs. Ihr erstes Buch, der "Reiseführer für Tiere", erzählt spielerisch von Tiermigration und der dahintersteckenden Wissenschaft. Die tierischen Reiserouten sind im Folio Verlag erschienen.
  • Zeitraum: 13.04.2018 - 13.10.2018
  • Format: Modul 2 (halbjährig)
  • Ort: Hamburg
  • Bundesland: Hamburg
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 64


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Presse

Download des Buchs (PDF)

Autorenpatenschaft Nr. 64

Cover der Autorenpatenschaft Nr. 64

 

Projektbeschreibung

Der Schreibworkshop orientiert sich am übergeordneten Thema „Tiere“. Erste Ideen können schon während der Autorenvorstellung ausgetauscht werden und als Inspiration dienen, da sich das in den Lesungen vorgestellte Buch mit dem Thema „Tiermigration“ beschäftigt und Tierwanderungen über Ländergrenzen hinweg nachverfolgt. Die Schüler an der Grundschule St. Pauli haben ebenfalls vielfältige Herkunftshintergründe.

In den Workshop geht es um das Umfeld der verschiedenen Tiere und wir nutzen den Forschergeist der Kinder und den naturkundlichen Hintergrund des Zoologischen Museums, um Inspiration für unsere unterschiedlichen Texte und Illustrationen zu gewinnen. Es wird um echte Tiere gehen, aber auch um Fantasietiere, in denen sich Fähigkeiten, die wir kreativ ausbauen, gezeigt werden können.

Geschichten, in denen Tiere eine besondere Rolle spielen, werden genutzt und zusammengestellt, ggf. Rezensionen von den Kindern vorgenommen und gemeinsam analysiert. Wir schreiben und illustrieren eigene Tiergeschichten und nutzen unterschiedliche Textarten, um herauszufinden, welche Form des Ausdrucks für das jeweilige Kind am angenehmsten ist. Dadurch wandeln wir echte oder Fantasietiere in eigene Geschichten um und lernen unterschiedliche Formen des kreativen Schreibens kennen.

Der jeweilige Workshop wird unterschiedliche Kernthemen haben, die die Kinder mitgestalten und wir schauen gemeinsam, in welcher Form mit der Gruppe das Arbeiten am eigenen Buch am schönsten ist. Dazu etablieren wir Workshop-Rituale und geben eine Struktur vor, in der sich die Recherche-, Kreativ- und Schreibarbeit bewegt.

 

Bilder

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 64


Der alte Zoo

Forscher wollten bewesen, dass in einer bestimmten Ecke ein Zoo war, wo viele Elefanten gewohnt haben und andere Tiere wie Vögel, Hühner, Giraffen und viele andere Tiere. Der Zoo ist sehr groß, der ist auch sehr leer. An einer Lampe konnte man sehen, dass der Elefant sein Unwesen getrieben hatte. Das konnte man erkennen, weil die Lampe verbogen war. An anderen Stellen haben andere Tiere ihr Unwesen getrieben. Sie haben an die Wand Löcher gehauen und Sachen umgeschmissen, sogar den Hühnerstall. Alle sind weg gerannt. Der Zoo war leer. Alle Tiere sind weg gerannt. Alles war zerstört. Der Zoo war verlassen, still und kaputt. Seit ein paar Jahren wurde auf dem Zoo eine Schule gebaut. Über 50 Kinder sind da und werden unterrichtet. Ende

- Rosa


Ein gefährliches Abenteuer

Es war einmal ein Baby-Luchs, der wohnte mit seinen Eltern im Urwald. Der Urwald liegt in Südamerika. Mitten im Urwald liegt ein See.

Der Luchs ging jeden Samstag in den See. Doch eines Tages passierte etwas Schreckliches! Der Luchs ging in den See. Und dann folgte ein Blubbern aus dem Wasser. Da plötzlich fühlte er einen Stich im Hals!

Er wachte auf. Plötzlich befand er sich in einem viereckigen Loch, an einer Seite waren komische Stäbchen. Dadurch glotzten ihn mehrere Augen an.

Eine halbe Stunde ist vergangen und plötzlich dröhnt eine Stimme aus einer dieser Boxen in die Stille: „Der Zoo schließt. Meine verehrten Gäste, bitte kommen Sie morgen wieder oder wer gebucht hat, geht in unser Hotel! Tschüss!“ Ach ja, falls ich es noch nicht erwähnt habe: Der Luchs heißt Plopi. All diese Augen bewegten sich auf den Ausgang zu, doch ein Paar bewegte sich auf ihn zu! Auf einmal hörte er, dass das Mädchen mit ihm sprach. Er verstand es sogar. Sie sagte: „Komm mit, mein kleiner Luchs, ich bin die Tochter des Zoodirektors, ich hol dich hier heraus.“

Sie schloss die Tür und kam auf ihn zu. Sie gab dem kleinen Luchs ein leckeres Stück Fleisch. Der Luchs verputzte das Stück Fleisch.

Dann folgte er dem kleinen Mädchen in den Urwald ( der zum Erstaunen des Luchs direkt neben dem Zoo war). Sie erreichten den Urwald, da sah er seine Eltern. Sie weinten vor Freude! Das Mädchen verabschiedete sich. Der Luchs lebte mit seinen Eltern ein glückliches Leben. Ende.

- Amelia


DFF

Pepi, das Pinselohrschwein, ist glücklich, dass er so tolle Freunde hat. Sie waren am Tag darauf verabredet. Sie wollten zusammen in den Urlaub fahren. Es ging nach New York City! „Unglaublich cool!“ fand Pepi! Jun und Jill, die Zwillingskatzen, die coolen Katzen, waren schon dreimal in New York City!

Pepi beschloss zu schlafen. Er fiel in einen unruhigen Schlaf. Am nächsten Tag stand er früh auf. Er duschte sich, und viel zu früh stand er bei Jun und Jill vor der Tür. Sie hatten noch nicht fertig gepackt und saßen gerade beim Frühstück und langten kräftig zu! Auf dem Tisch lag eine Reiseroute: Pepi stand der Mund offen. Er fragte: „Wie sollen wir denn das mit unseren kurzen Beinen schaffen?“ „Mit dem Zootransporter!“ Jill klang empört! „Wir packen jetzt zusammen!“ Jun nahm zielsicher die Butterdose, wollte sie gerade wegpacken, und die Butterdose rutschte ihr aus der Hand.

Mit einem trommelfellzerplatzenden Geräusch fiel die Butterdose auf den Fußboden. „DU BIST EIN TOLLPATSCH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!“ Jills Stimme donnerte durch die Küche. „Sch…sch…Schuldigung.“ Jun wirkte etwas eingeschüchtert. „Ich wollte das nicht. Tut mir leid. Kommt lasst uns jetzt doch einfach aufbrechen.“ Jun hatte gut reden. Wie sollten sie denn rein kommen? Jill ergriff das Wort: „Wir nehmen dieses Seil und schwingen uns einfach durchs Fenster!“ „Gute Idee“, fand Pepi. „Komm, wir gehen los.“ Und die drei Freunde gingen geradewegs durch die Tür. Innerhalb von wenigen Minuten waren sie am ZOO EXPRESS. Sie nahmen das Seil und schwangen sich durch das Fenster und landeten direkt auf dem Rücken eines Elefanten. Dort blieben sie dann auch für die Fahrt, denn sie konnten ja nicht runter. 25 Stunden später schwangen sie sich direkt auf die Freiheitsstatue. „War das Absicht?“, fragte sich Pepi laut. „Na klar!“ Jill war wirklich ein schlaues Köpfchen. „Was wollen wir machen?“ Jun fragte die beiden. „ Zuerst runter!“ Pepi wurde langsam schlecht. „Mir geht es überhaupt nicht gut! Komm, wir gehen in ein Restaurant. Ich muss dringend ...“ „Ok.“ stimmten die zwei zu. Im Restaurant trafen sie einen komischen Mann. Er verteilte Flyer, wo ein Palast zu sehen war. Er erklärte uns, dass dieser Palast zu verschenken sei. Pepi schlug ohne Nachzudenken zu. Er sagt: „DEN NEHMEN WIR!“ Blitzschnell sprudelten die Worte aus ihm raus. „Gut! Toll!“ antworteten alle drei. „Kommt mit, ich zeige euch es. Nehmt meinen Regenschirm in die Hand und es geht los zum Schloss!“ Es ging schnell. Im Schloss lagen die schönsten Möbel.

Und wenn sie manchmal noch nach Deutschland gefahren sind, dann hast du sie vielleicht mal gesehen.

- Lucy


Die Koala-Weltmeisterschaft

Wir sind in Australien! Der Koala Benni liebt Fußballspielen. Grade spielt er wie immer mit seinen Freunden Lilli, Karl, Melina und Tom. Aber er wollte mal mit anderen Koalas spielen. Deshalb hatte er eine Idee: Er reist durch die ganze Welt und stellt aus jedem Land eine National-Mannschaft her. Er spielt natürlich bei Australien.

Jetzt reist er los. Als erstes reist er nach England. Es ist hier wunderschön. Er guckt sich das Land an. Und jetzt hat er schon seine National-Mannschaft. Und die fährt jetzt nach Australien. Benni reist weiter, er kommt in Schweden an. Und findet eine tolle Mannschaft. Er reist weiter. Und findet talentierte Mannschaften. Jetzt sind alle wieder in Australien. Die Weltmeisterschaft beginnt, und das erste Spiel beginnt. Frankreich gegen Italien. Na, wer gewinnt? Das wissen wir später.

Viele Spiele danach: Es sind nur noch ein paar Länder im Finale. Und zwar: Deutschland, England, Brasilien, Argentinien, Portugal und Australien.

Das erste Spiel: Argentinien gegen Portugal. Also Messi gegen Ronaldo. Spannend, spannend. UUUUUUUUUUUUND Argentinien gewinnt. Also Portugal ist raus.

Nächstes Spiel. Deutschland gegen Brasilien. Ein paar Stunden später OMG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Deutschland hat Brasilien geschlagen. Brasilien ist raus.

Nächstes Spiel: Australien gegen England. Und es gewinnt: England. Benni ärgert sich sowas von, in seinem eigenen Land verliert er. Wie peinlich!

Argentinien gegen England. Mal gucken, wer gewinnt. Und Argentinien gewinnt. England muss nach Hause fahren. Aber man muss sagen: Argentinien hatte Messi.

Letztes Spiel. WER WIRD WELTMEISTER? Argentinien oder Deutschland. UUUUUUUUUUUUUUUUND Deutschland gewinnt. OHHHHHHHHHHLEEEEEE, OHHHHHHHHLEEE, OHHHHHHHHHHLEEEEEEEEEE! Benni gönnt es Deutschland aber auch. Sie waren echt gut, muss er sagen. Und jetzt wird noch gefeiert. OHHHHHHHHHHLEEEEEE, OHHHHHHHHLEEE, OHHHHHHHHHHLEEEEEEEEEE, Deeeeeeeeeeeeeeeeeuuuuuuuuuuuuutschland.

- Telsa


Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.