Jeder ist anders – Und das ist gut so

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: Jeder ist anders – Und das ist gut so
  • Bündnispartner 1: Jugendbildungswerk Hochtaunuskreis, Bahnhofstraße 32, 61250 Usingen
  • Bündnispartner 2: Stadt- und Schulbücherei Usingen, Marktplatz 23, 61250 Usingen
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis in Hessen e.V., Turmstr. 4, 35578 Wetzlar
  • Autorenpatin: Uschi Flacke hat 54 Bücher veröffentlicht, als Autorin an Bühnenprojekten mitgearbeitet (u.a. Frankfurter und Berliner Festwochen, Theater des Westens) und Musicals geschrieben. Sie gibt auch Workshops in der Stage School, der Deutschen Musicalschule in Hamburg. Sie schreibt u.a. für die „Sendung mit der Maus“ Songs und Geschichten und hat ca. 50 Drehbücher für „Schloss Einstein“ verfasst. Als Schauspielerin, Kabarettistin und Musikerin wirkte sie in unzähligen Fernseh-, Theater- und Filmproduktionen mit. Auszeichnungen u.a. Renate Chotjewitz-Preis, Deutscher Kulturförderpreis, Österreichischer Jugendliteraturpreis, der Goldene Spatz, (Drehbuch).
  • Zeitraum: 01.01.2018 - 31.12.2018
  • Format: Modul 1 (ganzjährig)
  • Ort: Usingen
  • Bundesland: Hessen
 

Projektbeschreibung

Bei dem Jugendbildungswerk Hochtaunuskreis ist eine langfristige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im außerschulischen Bereich gegeben, da auch an Nachmittagen, Wochenenden oder in den Ferien Termine abgesprochen werden können. Anja Drescher-Parré steht als pädagogische Kraft für dieses Projekt zur Verfügung. Bei den Kindern und Jugendlichen handelt es sich um sozial benachteiligte Kinder, auch durch die weitere Kooperation mit der Flüchtlingshilfe e.V. Folgende Projektarbeiten werden entwickelt, um mit den Kindern/Jugendlichen möglichst konkret und projekt- und erfolgsorientiert arbeiten zu können.

Da die Erfahrung zeigt, dass bildungsbenachteiligte Heranwachsende nicht in der Lage sind, sich über einen längeren Zeitraum ausschließlich auf das Schreiben von Texten zu konzentrieren, werden auch pädagogische Kräfte vor Ort sein, die in der Lage sind, die Texte mit den Kindern ganzheitlich umzusetzen. Insgesamt werden 15 Schreibwerkstätten und 3 Autorenbegegnungen/Lesungen stattfinden. Als Abschlussveranstaltung ist ein buntes „Spektakel“ geplant. Das heißt konkret:

  • Schreiben von Texten unterschiedlicher Genre: Shortstorys, Lyrik, Poetry-Slam etc. Durch die Kooperation mit der Stadt- und Schulbibliothek Usingen werden drei Lesungen bekannter AutorInnen organisiert und besucht. Als Vorprogramm können die Kinder/Jugendlichen eigene Texte lesen, so wird eine hohe Motivation für das Schreiben eigener Texte freisetzt. Es wird Interesse an der Auseinandersetzung mit Literatur geweckt, was wiederum zur weiteren Schreib- und Sprachkompetenz führt.
  • Lightpainting – Durch lange Belichtungszeit einer Kamera können Worte auf Fotopapier geschrieben werden.
  • Texte werden im darstellenden Spiel auf der Bühne präsentiert.
  • Poi spielen und Stockkampftanz- und Theater : Während des rhythmischen Schlagens von Stöcken werden Reime, Poetry-Slam und andere Texte unterlegt, die ein rhythmisches Versmaß haben.
  • Zauberei, Jonglage und Maskenbau werden eingesetzt.
  • Es soll ein Videoworkshop stattfinden, ebenfalls You-Tube-Tutorials, um die Darbietungen im Internet zu präsentieren.
  • Es werden kurze Animationsfilme erstellt.
  • Texte werden professionell aufgenommen, als Hörspiel umgesetzt, mit Musik/Geräuschen unterlegt und als CD vorgelegt.
  • Wichtig ist für die Kinder und Jugendlichen, dass vor der Abschlussveranstaltung ein Sprach- und Stimmtraining durchgeführt und ebenfalls an der Bühnenpräsentation gearbeitet wird.
  • Als Drehbuch – und Theaterautorin will Ursula Flacke mit den Kindern/Jugendlichen die Ergebnisse dieser Workshops als „Spektakel“ auf die Bühne bringen, die den Kindern/Jugendlichen die Möglichkeit gibt, sich in ihrer „Andersartigkeit“ äußern zu können. Thema: Weil du anders bist – Jeder ist anders. Und das ist gut so. Dadurch wird nicht nur das Selbstwertgefühl der Kinder (und der Eltern) enorm gestärkt, sondern auch die Lust an der Kreativität.
  •  

    Bilder

     

    Texte der Autorenpatenschaft Nr. 40


    Anders

    Ich bin anders. Anders als andere. Ich bin ich.
    Ich bin ein Vogel. Ein knallroter Vogel.
    Anders als andere Vögel.
    Ich lebe im Regenwald. Zwischen Blumen und Bäumen. Andere als die, die du kennst.
    Alles ist unterschiedlich. Alles ist anders.
    Ich bin anders, du bist anders, alles ist anders.
    Ich bin anders als alle anderen Vögel in meiner Art.
    Sie sehen zwar meist aus wie ich, aber es gibt riesige Unterschiede.
    Ich mag rot, der andere Vogel mag blau.
    Ich fresse gerne Samen, der andere Vogel Trauben.
    Ich brüte gerne in einem Nest hoch oben in Baumkronen, der andere Vogel nah am Wasser.

    Alle sind anders. Und das ist gut so.

    Kathrina Lechner, 11 Jahre


    Das Holzparkett

    Ich bin ein Holzparkett, und ich glaube, ich war mal ein Baum, ein großer Baum, dessen grüne Äste im Wind wankten. Ich war frei.

    Heute führe ich ein elendes Dasein, denn auf mir wird herumgetrampelt, mit dreckigen, schlammigen Stiefeln, an denen Kaugummis kleben, und die nach Kuhmist und Benzin stinken. Ich werde selten geputzt.

    Auf mir liegen zerkrümelte Chipreste und alte ColaFlaschen, deren Inhalt in klebrigen Pfützen auf mir trocknet.

    Mein ganzes Leben führe ich im Besitz von zwei Menschen. Sie sind laut, streiten oft und gucken bis in die Nacht fern. Ich höre selten Vogelgezwitscher oder spüre einen Windhauch auf mir. Früher habe ich mich darüber aufgeregt, doch inzwischen habe ich mich daran gewöhnt. Und ich glaube, ich bin auch froh, ein Holzparkett zu sein, denn ich glaube, dass der Mülleimer meiner Besitzer noch schlimmer dran ist als ich.

    Ich werde immer schmieriger, immer rutschiger. Und eines Tages werde ich mich rächen…

    Anna Valdin, 13 Jahre


    Verlorene Münze

    Kling
    Form an Form
    Schwitzende Hände, die mich greifen und dann …
    aus der Hand geglitten
    in die blühende Wiese gefallen

    Nie zuvor Gesehenes offenbart sich
    Ameisen krabbeln über meinen kalten Körper
    es beginnt zu regnen.

    Der Boden unter mir gibt nach ein Tritt
    große, feste Stiefel drücken mich
    tief in die feuchte Masse

    Kein Entkommen

    Leo Sorg, 14 Jahre


    Was sind Stolpersteine?

    – das sind Steine im Boden, über die man stolpern soll
    – die sollen an Menschen erinnern
    – ja, weil man ja auch vom Kopf her stolpern soll
    – die Steine sehen golden aus und da stehen Namen drauf
    – Namen von Juden, die fliehen mussten
    – erst werden Löcher in den Bürgersteig gehämmert und dann werden die Solperstein in den Bürgersteig eingelassen
    – das macht der Gunther Demnig, das ist ein Künstler, der sie gestaltet hat

    Von Josephine, Laura, Sophia, Moritz, Anna und Tom

    parallax background
    Wir haben ihr Interesse geweckt?

    Werden Sie
    Unterstützer

    Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.