Wild! Tiere, Menschen, Abenteuer

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: Wild! Tiere, Menschen, Abenteuer
  • Bündnispartner 1: (Initiative) Statt-Bücherei / Heimatkundlicher Arbeitskreis Linden 1990 e.V., Bahnhofstraße 2A, 35440 Linden
  • Bündnispartner 2: Jugendpflege der Stadt Linden, Konrad-Adenauer-Straße 25, 35440 Linden
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis in Hessen e. V., Turmstr. 4, 35578 Wetzlar
  • Autorenpatin: Annett Stütze, geboren 1973, stammt aus Leipzig. Sie studierte an der Universität Leipzig sowie an der Humboldt-Universität Berlin Germanistik und Kunstgeschichte und arbeitete zunächst als Redakteurin für den Bereich Bilderbuch im Ravensburger Buchverlag, bevor sie sich selbstständig machte. Nach Stationen in Tampere (Finnland), Dublin (Irland), Shanghai (China) und Vancouver (Kanada), wo sie als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache und als Übersetzerin arbeitete, lebt sie heute in Frankfurt am Main. Sie schreibt erzählende Kinderbücher und Kindersachbücher. Oft arbeitet sie dabei im Autorinnen-Duo mit Britta Vorbach zusammen. Außerdem hält sie Schreibwerkstätten für Kinder, bei denen ihr die genaue Beobachtung der Natur und der Spaß am Umgang mit Sprache am Herzen liegen.
  • Zeitraum: 20.10.2020 - 28.11.2020
  • Format: Modul 3 (kurzzeitig)
  • Ort: Linden
  • Bundesland: Hessen
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 206


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Presse

Download des Buchs (PDF)

Für diese Maßnahme ist auf Grund der kurzen Dauer keine Publikation vorgesehen. Texte und Bilder des Projektes finden Sie weiter unten.

 

Projektbeschreibung

„Wild! Tiere, Menschen, Abenteuer“ – unter diesem Motto steht die Schreibwerkstatt. Das Motto beflügelt die Fantasie und es erlaubt viele eigene Interpretationen. Die Kinder sollen möglichst nah an ihren eigenen Ideen anknüpfen können und Schreibmotive finden, die sie selbst bewegen. Weil die Kinder der zweiten und dritten Klasse Schreibanfänger sind, werden kurze Textsorten im Mittelpunkt stehen, die jeder bewältigen und an einem Tag abschließen kann.

Gemeinsam werden zum Beispiel Tiernamen gesammelt und für alle auf großen Papierstreifen notiert: Walfisch, Schäferhund, Fledermaus … Dann werden diese Tiernamen wild gemixt – und es entstehen Fantasietiere: Wal-maus, Schäfer-fisch und Flederhund. Nanu? Kennt ihr diese Tiere? Könnt ihr noch mehr erfinden? Wie sehen die Tiere aus, wo leben sie und was macht sie besonders? Die Kinder sind eingeladen, ihre Fantasie wild spielen zu lassen. Jeder sucht sich ein Tier aus, malt es auf und auf einer „sprechenden Wand“ werden alle Tiere aufgeklebt und für alle vorgestellt. Dann heißt es Briefe schreiben: Was erzählt die Walmaus dem Flederhund? Wie war der Schwimmunterricht für den Schäferfisch? Die Briefe können kurz oder lang sein, ganz nach den Fähigkeiten der Kinder. Sie werden in Briefumschläge gesteckt und an der Wand befestigt. Eine Vorleserunde, bei der die Angeschriebenen die Briefe entnehmen und allen vorlesen, sorgt für Erstaunen, Nachdenken und Gelächter.

An einem anderen Tag entstehen Limericks: Diese einfache Gedichtform mit Pointe wird an Beispielen erklärt und dann können die Kinder allein oder in Gruppen reimen. Wer Lust hat, lernt den Reim sogar auswändig und trägt ihn vor. Vielleicht spricht ihn sogar die ganze Gruppe gemeinsam, mal leise, mal laut, mal ruhig, mal wild.

Zwischen den Schreibphasen stehen Ausflüge nach draußen in die Natur und Gruppenspiele zum wilden Austoben und Spaßhaben. Auch in der Natur gibt es kleine Schreibaufträge: Wie viele Tiere kannst du draußen entdecken? Schätze zuerst die Gesamtzahl. Gehe dann los, zähle und notiere. Wie viele Tiere waren es? Was würden uns die Tiere erzählen? Was würdest du ihnen erzählen, wenn du mit den Tieren sprechen könntest? Und welche Abenteuer würdest du gern mit deinen neuen Freunden erleben? Hier werden wir Geschichten entwickeln, und je nach Gruppendynamik können entweder kurze Einzelgeschichten oder längere, gemeinsame Geschichten entstehen. Ziel der Naturausflüge ist es, dass die Kinder nach den „Quatschgeschichten“ nun die Natur und die Tiere in unserer Umgebung als Inspiration und Teil unserer Lebenswelt erkennen und sich auch in Zukunft mit ihnen in einer positiven Weise auseinandersetzen.

 

Bilder

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 206


siehe Bilder

parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.