Projektdaten:

  • Titel/Thema: Schatzsuche auf der Silberhöhe
  • Bündnispartner 1: Bürgerinitiative Silberhöhe e.V., Erich-Kästner-Str. 42, 06128 Halle
  • Bündnispartner 2: Hort „Bäumchen“, Hanoier Str. 70, 06132 Halle
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt e.V., Thiemstraße 7 (Literaturhaus), 39104 Magdeburg
  • Autorenpate: André Schinkel
  • Zeitraum: 15.10.2013 - 14.10.2014
  • Ort: Halle
  • Bundesland: Sachsen-Anhalt
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 6


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Download des Buchs (PDF)

Autorenpatenschaft Nr. 6

 

Projektbeschreibung

Der Stadtteil Silberhöhe ist die zweitgrößte Plattenbausiedlung der Stadt Halle. Sie ist geprägt vom Stadtumbau und der Entwicklung hin zur Waldstadt. Mit momentan 13.000 Einwohnern sieht die Stadtverwaltung in ihren ausführlichen Studien zur Stadtteilentwicklung bis 2025 die Einwohnerzahl nicht wesentlich sinken.

Das Quartier ist im „ISEK Halle 2025“ fester Bestandteil für den Süden der Stadt. Die Gründung des Forums Silberhöhe, dessen Mitglied wir sind, hat große Fortschritte beim Imagewandel erreicht. Die Silberhöhe ist der bevölkerungsreichste Stadtteil des Sozialraumes mit einem erhöhten Anteil an Kindern bis zur Beendigung der Grundschule.

In der Beschreibung unseres Sozialraumes heißt es: „Der Sozialraum verfügt über Ressourcen in Form sozialer Begegnungs- und Beratungsstellen, ausreichender Gesundheitsversorgung, von Sport- und Kultureinrichtungen, von Bildungseinrichtungen, Vereinen, Bürgerinitiativen, Kirchengemeinden sowie zahlreichen Spiel- und Erholungsräumen. In der Summe tragen alle diese Ressourcen zu einem guten Gleichgewicht zwischen individuellen Bedürfnisse der Menschen und den vorhandenen Angeboten bei.

An anderer Stelle heißt es: „Dennoch bleibt dieser Stadtteil wohl auch in mittelbarer Zukunft der Stadtteil mit den größten sozialpolitischen Herausforderungen.

Unsere Sozialraumanalyse weist einen Bedarf nach Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, Ferienangeboten, kultureller und politischer Bildung aus.

Eine gute Netzwerkarbeit und die Anpassung der Angebote an die Bedarfslagen stehen bei der Arbeit der BI seit Jahren im Mittelpunkt.

Der Hort „Bäumchen“ bietet in den Ferien eine Ganztagsbetreuung an, wo Bildung erlebnispädagogisch vermittelt wird und Spaß an gemeinsamen Aktionen in Mittelpunkt stehen. Aber auch Kleingruppenarbeit, die Hinwendung zum einzelnen Kind ist in den Ferien möglich. Lesen und Schreiben sind hier für viele Kinder mit Leistungsdruck und Schulstress verbunden, da in vielen hier lebenden Familien ein anderes Freizeitverhalten vorherrscht. Der Begegnung mit Künstlern messen wir einen hohen Stellenwert bei, vermitteln sie doch eine andere Weltsicht und zeigen andere Möglichkeiten auf, sein Leben zu reflektieren. Von diesem Projekt erhoffen wir uns eine Verbesserung der Lese- und Schreibkompetenzen, vermittelt durch Fantasie und Spaß durch eine individuelle Herangehensweise. Das Selbstwertgefühl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer soll gestärkt werden durch das Aufzeigen ihrer Stärken. Dafür wird die Abschlusspräsentation mir besonderer Sorgfalt vorbereitet. Es bestehen gute Kontakte zu TV Halle und dem Magazin „Silberlinge“, der MZ und anderer Presseorgane wie „Silberhöhe Aktuell“ und zu Gremien der Stadtverwaltung Halle.

 

Bilder

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 6


Ich heiße Josie . Ich hab am 2. April Geburtstag und bin schon 25 Jahre !

Liebes Tagebuch!

Ich bin an meinem 25. Geburtstag zur Kaiserin gekrönt wurden. Und noch an diesem Abend wurde ich zur schönsten Frau von Paris gewählt. Und ich bin sehr doll stolz drauf. Denn das kann nicht jeder am selben Abend werden. Und ich hab ganz viele Freunde gefunden. Und ich fahre mit einem Auto auf den Mond. Eines Tages kam ein süßer Junge namens Axel. Und meine Schwester war sehr in diesen süßen Jungen verliebt. Aber er war nicht in sie verliebt. Und sie weinte jeden Tag und jede Nacht. Und eines Tages waren sie doch zusammen. Und mein kleiner Bruder will ein Zombi werden!

Ende von Josie!

Josie Mehrkorn, Klasse 4

27.September 2028

Mein liebes Tagebuch!

Heute habe ich Geburtstag. Ich bin zu Elias in die Wohnung gegangen. Auf einmal kam ein Affe angesprungen. Ich hab den Affen mitgenommen. Und bin ins Auto gestiegen und in den Zoo gefahren. Der Zoodirektor sagte „nein“. Ich habe gefragt „warum“ da hat der Zoodirektor gesagt: „Ihr seid die Affenkönigin“. Ich habe gesagt: „Nein, warum soll ich Affenkönigin werden?“ „Weil sie müssen!“ „Ok“ habe ich gesagt. „Dann kommen sie mal mit“. Ich bin ins Affengehege gegangen. Die Affen haben mich angesprungen. Ich bin weggerannt und habe gerufen „ich will nicht mehr“. Ich bin in das Auto gestiegen und bin zu dem Bürgermeister gefahren und habe gesagt „Ich möchte einen Beruf haben.“ Da hat er gesagt: „Sie können doch Sportlehrerin werden. Gehen sie in den Zoo, da brauche sie eine Sportlehrerin“. „Nein“ habe ich gesagt und bin gegangen. Zu Hause habe ich meinen Freund angerufen und habe gesagt „treffen wir uns im Maja Mare“. Er hat gesagt „Ja, ich werde da sein!“ Dann haben wir uns getroffen. Wir haben eine Welle gesehen. Und sind dagegen geschwommen. Und die Wellen haben uns runter getragen. Nun sind wir gegangen. Wir sind mit dem Auto an die Ostsee gefahren. Wir sind im Wasser geschwommen und haben unter Wasser einen verletzten Hai gefunden. Wir haben ihn hoch gehoben an die Oberfläche und sind ans Ufer geschwommen und haben uns den Hai angeschaut. Mein Freund heißt Fabian. Wir haben einen Verband geholt. Und er ist wieder geschwommen.

Ende!

Jessica Gewald, Klasse 4

Mein Traumtier

Mein Traumtier ist ein kleines, süßes Tierchen mit kleinen Pfötchen und langen Öhrchen. Wisst ihr, welches süße Tierchen ich meine? Ich meine ein Häschen. Aber meine Mama erlaubt mir kein Häschen. Das ist so doof, weil mein Bruder einen Hund bekommen hat. Aber ich bekomme kein Häschen. Das finde ich doof und unfair.

Oder habe ich doch ein bekommen, weil ich ganz lieb gefragt habe? Und mein Bruder hat keinen Hund bekommen, weil ich gesagt habe, dass er mich gehauen hat. Dafür hat er Ärger bekommen. Ich habe keinen Ärger bekommen, sondern einen Hasen.

Josie Nehrkorn, 10 Jahre

Sohn und Mama

Der Sohn und die Mama gingen einkaufen. Er möchte ein Feuerwehrauto. Aber sein Mama sagt: Ja, aber erst morgen. Er sagt: okay, Mama. Am nächsten Abend sagt die Mama aber: oh, das habe ich vergessen. Da sagte der Sohn: dann warte ich lieber gleich bis zu meinem Geburtstag.

Laura Felgenträger, 11 Jahre

 

Bilder

 

Vornamen-Gedichte

C lowni

A pfel

S chön

S and

I gel

D ora

Y acht

Cassidy Dietrich, 8 Jahre

J ünger

U hugaacke

L iebe

I sland

A frika

N onne

Julian Luther Emanuel, 9 Jahre

A al

L ustig

I nteressant

A ffe

Alia Dietrich, 10 Jahre

L eben

A uge

U hu

R en

A pfel

Laura Felgenträger, 11 Jahre

L aufen

I nteressant

N eidisch

L aut

Lina Rettig, 10 Jahre

J acht

O berlustig

S chön

I nteressant

E rfinderisch

Josie Nehrkorn, 10 Jahre

Silberhöhe-Texte

S onne

I gel

L eben

B ackhaus

E nte

R ose

H ose

Ö l

H och

E ngel

Julian Luther Emanuel, 9 Jahre

S chön

I interessant

L ogisch

B aum

E lefant

R iechen

H übsch

Ö l

H och

E legant

Josie Nehrkorn, 10 Jahre

Halle-Text

H assen

A sseln

L eben

L ieben

E essen

Julian Luther Emanuel, 9 Jahre

Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.