Schreib, schreib, schreib! Buch(staben)werkstatt

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: Schreib, schreib, schreib! Buch(staben)werkstatt
  • Bündnispartner 1: Kinderland Halle gGmbH, Familienzentrum Schöpfkelle, Hanoier Str. 70, 06132 Halle
  • Bündnispartner 2: Bürgerinitiative Silberhöhe, Hanoier Str. 70, 06132 Halle
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis Sachsen-Anhalt e. V., Paracelsusstr. 2b, 06114 Halle
  • Autorenpatin: Dagmar Petrick, geboren 1970 in Ludwigsburg, studierte Filmwissenschaften, Anglistik und Theologie und wandte sich, nachdem sie jahrelang über Filme geschrieben hatte, schließlich eigenen Geschichten zu. Seitdem hat sie mehrere Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht und etliche Schreibwerkstätten geleitet. Sie ist außerdem Mutter von vier Söhnen.
  • Zeitraum: 01.03.2020 - 30.04.2020
  • Format: Modul 3 (kurzzeitig)
  • Ort: Halle
  • Bundesland: Sachsen-Anhalt
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 210


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Presse

  • Folgt

Download des Buchs (PDF)

Für diese Maßnahme ist auf Grund der kurzen Dauer keine Publikation vorgesehen. Texte und Bilder des Projektes finden Sie weiter unten.

 

Projektbeschreibung

Wir lernen uns kennen (Lesung), steigen aber auch gleich ein ins Tun. Unsere Namen kann man schreiben, sogar nur mit den Anfangsbuchstaben lassen sich bereits Geschichten erzählen: Was steckt in meinem Namen drin? Der Name verrät (unsere) Eigenschaften, wir entdecken sie gemeinsam. Stabreime, Akrosticha und Miniaturgeschichten entstehen. Buchstaben lassen sich auch ganzheitlich und körperlich erschließen: Wir malen zu den Anfangsbuchstaben unserer Namen großformatige Buchstabenbilder.

In einem zweiten Teil widmen wir uns Geschichten auf einem Blatt. Wir überlegen, was die Dinge sagen könnten. Die Wolke sagt, ich bin da, um durch die Luft zu segeln … Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Geschichte wird gemalt und geschrieben, jeweils auf nur einem Blatt. Schnell stellt sich ein Erfolgserlebnis ein.

Weitere Geschichten entstehen in unterschiedlichen Buchformaten, die wir selbst gestalten. Wir basteln Treppenbücher, Klammerbücher, Faltbücher, Leporellos, … Auch diese können sofort nach Hause mitgenommen werden. Ein Text wird ausgedacht, aufgeschrieben, den anderen vorgelesen und besprochen.

Im letzten Teil wenden wir uns der szenischen Umsetzung von Geschichten zu. Geschichten lassen sich auch spielen. Dazu braucht es Figuren. Figuren haben ein Aussehen (Beschreibung), sie handeln (Erzählfolge) und sprechen (Monolog, Dialog). Wir beschäftigen uns mit Handlungsabläufen und der Gestaltung von Dialogen. Zur Vertiefung erstellen wir ein Bühnenbuch, in dem die handelnden Figuren ähnlich wie in einer Theaterkulisse agieren.

Am Ende laden wir in einer öffentlichen Lesung dazu ein, das eigene Werk mit anderen zu feiern.

 

Bilder

Fotos: Doris Behm

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 210


Schreiben nach der Zwangspause: Vorsicht ansteckend!

Endlich ist es so weit: Nach einer viel zu langen Corona-Zwangspause, die uns ziemlich schwerfiel, dürfen wir uns wieder treffen und legen auch gleich los: Stempel werden ausgepackt, Stifte, Papier, Radiergummi und Farben bedecken die Tische. Das kleine Modul bietet viel Raum, mit Sprache zu experimentieren, den Klang der Buchstaben zu erforschen und mit allem zu spielen, was an Material vorhanden ist. Fast wirkt es, als wäre die Lust am Schreiben über die langen Wochen, die wir uns nicht sahen, sogar gewachsen, als wären die Gedanken und Gefühle froh, rauszukommen und gehört zu werden. In Nullkommanichts finden sie den Weg auf das Papier oder – wo das Schreiben noch ein wenig schwerfällt – den Weg an mein Ohr.

Und wie ist das mit dem Mindestabstand? Tja, auch mit Gesten und Mimik lässt sich einiges sagen, und wo früher eine Runde Stille Post als kleine Auflockerung zwischendurch diente, reichen wir uns nun das gesuchte Wort in Pantomime weiter.

Derweil ziehen die geschriebenen Wörter weiter ihre Kreise. Sie machen das garantiert viren- und keimfrei, trotzdem stecken sie an: Sie stecken an mit der Begeisterung fürs Schreiben. Nächste Woche geht es weiter: Hurra!

Dagmar Petrick


Spannend!!!
Eines Tages war Max Man mal wieder am Menschenretten mit Mermaid Lia, denn sie sind Halbgeschwister. Auf einmal hörten sie einen Riesenknall. Sie sind sofort hingeflogen und geschwommen. Es war ein explodierendes Einhorn aus dem Zauberwald, wo die Kobolde ihr Unwesen treiben. Max wusste es sofort.
Lia meinte: „Wir müssen sie aufhalten!“
Max antwortete: „Du hast recht!“
Lia sagte: „Genau, wir müssen los!“

Max Ole, 10 Jahre


Das Mädchen mit den dicken Füßen

Eines Tages war ein Mädchen namens Liljana. Sie war erst 7. Sie konnte einiges: Turnen, Tanzen und sie mag Sport und sie wohnte alleine in einem Schloss. Ja, ihr hört richtig und das mit 7!
Liljana war glücklich mit ihrem Leben. Das war erst der Anfang.
Sie ging die laaangeee Treppe hinunter, dann die 2 Türen durch in den Garten, dann ging sie auf die Wiese und sagte: „Dideldei!“ (Musiknoten) Die Tür kam hervor und sie sagte: „1,2,3, Zauberei!“ Und die Tür ging auf. Sie war in einer Schokoladenfabrik. Sie aß Erdbeeren mit Schokolade, riesige Blaubeeren, Kirschen, Waffeln und sie dachte: Ich möchte ein Schokofußbad nehmen.
Sie sagte: „Ach, passiert ja nichts!“
Sie ging hinein und die Füße rein und das blubberte richtig. Nach 10 Minuten guckte sie zu ihren Füßen. Sie schrie: „Ahhh!“ Ihre Füße waren dick und sie lebte mit den dicken Füßen.
Ende

Leonie, 10 Jahre


Wie man Tiere behandelt

Tiere behandelt Mann mit voller Liebe und Respekt. Und Mann beschützt die Hunde. Und jedes Tier wird anders behandelt. Aber was Mann nicht als Haustier haben kann, ist ein Elefant. Leider. Naja, doch schon, als Baby. Aber wenn braucht Mann einen Stall für den Elefanten. Ende.

Leonie

parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.