Übersteiger und Zweikämpfe

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: Übersteiger und Zweikämpfe
  • Bündnispartner 1: Grundschule Jübar, Salzwedeler Str. 11, 38489 Jübar
  • Bündnispartner 2: FC Jübar/Bornsen von 1950 e.V., Breite Straße 14, 38489 Jübar
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt e.V., Paracelsusstr. 2b, 06114 Halle (Saale)
  • Autorenpate: Stephan Seidel, geboren 1983 in Halle an der Saale.
    Literatur- und Philosophiestudium in Potsdam und Berlin.
    Seit 2004 Theater-/ Autor- und Regiearbeiten an div. nationalen und internationalen Theatern – u. a. Thalia Theater Halle, Watermill Center New York, Theater Heidelberg, Staatstheater Wiesbaden, Schauspiel Frankfurt, Altes Nationaltheater Krakau, Thalia Theater Hamburg, Theater Bremen.
    2005 Stipendiat am Watermill Center bei Robert Wilson, New York.
    2006 - 2010 Studium der Theaterregie an der HfMDK in Frankfurt am Main.
    Stipendiat des Autorenlabors am Düsseldorfer Schauspielhaus 2007/08.
    Einladung als Autor zu „Theater of Tomorrow“, Altes Nationaltheater Krakau 2009
    2010 Einladung zum Körber Studio am Thalia Theater Hamburg Einladung zum Heidelberger Stückemarkt.
    2010 als Uraufführungsregisseur und Autor Regisseur und Autor für das internationale Festival „Focus on Mitos 21“, Altes Nationaltheater Krakau 2010.
    Spielzeit 2011/2012 Hausautor am Staatstheater Mainz
    Literaturstipendium Salzwedel 2013
    Entwicklung der Aufführungsformate "human portrait performances" und "Elektrisches Menschenmarionettentheater" seit 2015.
  • Zeitraum: 01.04.2021 - 30.09.2021
  • Format: Modul 2 (halbjährig)
  • Ort: Jübar
  • Bundesland: Sachsen-Anhalt
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 291


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Download des Buchs (PDF)

Autorenpatenschaft Nr. 291

Cover der Autorenpatenschaft Nr. 291

 

Projektbeschreibung

Im angedachten Projekt in Jübar sollen die eingebundenen Kinder das Thema Freundschaft und Außenseiter näher betrachten und hierzu fokussiert kreativ-künstlerisch arbeiten.

Die Kinder werden vom Autorenpaten ermutigt, Szenen zu schreiben, die sich mit dem Sport, insbesondere dem Fußball, aber auch mit sozialen Konflikten beschäftigen. Hierbei sollen sie eine Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Schreibmöglichkeiten und Stilen durchlaufen. Inhalte können sowohl aus der eigenen Erfahrung, als auch aus der Phantasie kommen. Der Autorenpate Stephan Seidel vertritt nicht die Ansicht, dass es eine beste Schreibmethode gibt, sondern dass jeder Schreibende eine für sich passende finden kann. Das ist ein Hauptimpuls der Schreibwerkstatt. Einen Möglichkeitsraum zu schaffen, in welchem die Kinder durch Sport und einen Autor animiert werden, verschiedene Ansätze allein und gemeinsam auszuprobieren und sich ihrer Stärken im kreativen Bereich bewusster zu werden.

Fußball und Film fungieren als Impulsgeber. Was ist interessant am Fußball oder langweilig? Wie kann man die Spannung oder die Langeweile eines Spiels in alltägliche und zwischenmenschliche Situationen übersetzen? Beispielfragen für Szenen, die eine Brücke vom Fußball zum Alltag und zurück schlagen, könnten sein: Wann hast du oder jemand, den du kennst, schon einmal im Abseits gestanden? Was ist deine Vision von einem Übersteiger? Welches Gefühlt vermittelt dir der Raum? Was ist ein guter Zweikampf? Wo gibt es das Abseits außerhalb des Fußballfelds noch - im Klassenraum, auf dem Schulhof, auf der Straße, im Schulbus?

Durch die Vergleiche von Fußball und Alltag wird das Bewusstsein erweitert und mit der Verbindung von Schreiben, Fußball spielen, Schauspielen und filmischem Dreh in komprimierter Form eine dreidimensionale, kreative Auseinandersetzung mit sich selbst und den eigenen Mitmenschen geschaffen, die diese für die Werkstattteilnehmer zu einer stärkenden Erfahrung macht.

 

Bilder


Regie und Drehbuchbetreuung: Stephan Seidel, Kamera und Fotos: Leo Bruges
 

Video "Jübar-Story"

Regie und Drehbuchbetreuung: Stephan Seidel

Kamera und Fotos: Leo Bruges

Montage: Catherine Periscal Julien

Assistenz und Ton: Hannes Uhlenhaut

Drehbuch: Joelina Elfert, Lasse Elfert, Aron Heller, Maximilian Puffpaff, Anni Hövermann, Lucas Bermig, Silas Kranholdt, Erik Heuer, Martha Meyer, Emilia Würdig, Richard Runge, Elias Broweleit, Mina-Joleen Hendrich

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 291


Zweikampf mit Happy End

An einem schönen Sonntagmorgen hatte der SG Sandhausen gegen FC Straßfurt ein Freundschaftsspiel.
Sie trafen sich um 10 Uhr in Sandhausen. Um 11 geht das Spiel los. Der Schiri pfeift das Spiel an. Sandhausen war sehr gut. Max passte zu Leon, Leon passte zu Joe – und Tor, 1 : 0 für Sandhausen.
Nach 45 Minuten pfeift der Schiri das Spiel ab. Halbzeit, 1 : 0 für Sandhausen.
In der nächsten Hälfte hatte FC Straßfurt Anstoß. Straßfurt ging positiv in das Spiel. Jula passte zu Mark, Mark zu Maja und Pfosten. Maja bekam den Abpraller und stürmte aufs Tor, aber der Abwehrspieler Tim war noch da. Maja versuchte Tim auszudribbeln, aber Tim ließ sie nicht vorbei. Auf einmal stolperte Maja und fiel genau auf Tim.
Maja sagte: „Oh, sorry.“
„Alles gut“, sagte Tim.
Nach dem Spiel klatschten sie sich ab und tauschten Telefonnummern.
Eine Woche nach dem Spiel waren sie die besten Freunde und trafen sich regelmäßig. Sie gingen Fußballspielen, ins Café und sogar ins Kino.
Das war meine Geschichte über „Zweikampf mit Happy End.“

Joelina Elfert, 10 Jahre


Die 4 Mädchen

Es waren mal vier Mädchen: Jolina, Martha, Emilia, Anni.
Sie spielten alle zusammen Fußball. Sie waren beste Freunde und hielten zusammen. Die Jungs spielten auch Fußball. Der eine Junge spielte nur egoistisch, das war nicht schön. Die vier Mädchen haben Maxi, Lucas, Silas, Erik, Moritz und Finn besiegt beim Spielen. Sie waren ein gutes Team. Was am wichtigsten war; dass sie befreundet waren. Es waren gemischte Mannschaften – einige konnten kein Fußball spielen, andere konnten sehr gut spielen.
„Es war schön“, haben die vier Mädchen gesagt.
Die Jungs fanden es auch total toll. Sie verstanden sich alle gut. Dennoch spielen auch alle mit anderen Kindern. Einige Kinder spielen auch in einem Verein mit, deswegen waren sie so gut. Die Mädchen und Jungen spielen nun öfter am Samstag zusammen.

Anni Hövermann, 10 Jahre


Bushalte

An einem Mittwochmittag sitzen zwei Jungs an einer Bushaltestelle, doch der Bus kommt nicht. Der Bus kommt nicht. Der eine Junge heißt Patrick, und der andere Junge heißt Josef.
Josef fragt Patrick: „Wo willst du hin?“
Patrick antwortet: „Nach Groß Bierstedt.“
Patrick fragt Josef: „Wo willst du denn hin?“
Josef antwortet: „Nach Klein Bierstedt.“
Patrick sagt: „Was für ein Zufall.“
Doch der Bus kommt wirklich nicht mehr.

Aron Heller, 9 Jahre


Was passiert ist

Zwei Kinder streiten sich auf dem Fußballfeld. Es waren Maxi und Maxim. Sie streiten sich um den Fußball.
Maxi hat ein Tor geschossen. Dann ist Maxim wütend geworden.
Dann ist Maxi weggelaufen und Maxim hinterhergerannt. Dann hat Maxim Maxi den Ball in den Bauch geschossen und Maxi hat Maxim ein Bein gestellt.
Dann ist Maxim hingefallen und war dann noch wütender und ist so aggro geworden, dass es zur Prügel kam.
Dann hat Ella eine Lehrerin geholt.
Es war Frau Müller, und die ist dazwischen gegangen.
Dann hat Frau Müller Maxim genommen und gefragt, was los ist.
Dann hat er gesagt, dass Maxi ein Tor geschossen hat und er dann wütend geworden ist und er ihm in den Bauch geschossen hat. Dann ist er wütender geworden und dann kam die Prügelei.
„… und dann haben Sie uns zum Glück rausgenommen.“ Dann hat Maxi gesagt: „Das stimmt.“

Erik Heuer, 10 Jahre
parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.