Guck mal, was ich alles kann!

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: Guck mal, was ich alles kann!
  • Bündnispartner 1: Evangelische Kindertagesstätte Sankt Annen, Gartenstraße 1, 25379 Herzhorn
  • Bündnispartner 2: Kinderfeuerwehr Herzhorn, Steindamm 4, 25379 Herzhorn
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis in Schleswig-Holstein e.V., Raiffeisenstraße 4, 24768 Rendsburg
  • Autorenpatin: Yvonne Hergane wurde 1968 in Reschitza/Rumänien geboren siedelte 1982 nach Deutschland über. Nach dem Abitur 1988 in Augsburg folgte ein Studium der Germanistik und Anglistik an der Universität Augsburg mit dem Abschluss Magister Artium. 1995/96 folgte ein Aufbaustudium der Buchwissenschaft an der LMU München. Seit 1996 arbeitet Yvonne Hergane als freie Autorin und literarische Übersetzerin.
    Veröffentlichte Bücher:
    „Borst vom Forst“ 1+2 (Bilderbücher, Magellan Verlag)
    „Einer mehr“, „Die Fünferbande“, „Sorum und Anders“, „Später, sagt Peter“ (Bilderbücher, Peter Hammer Verlag)
    „Eine Meerjungfrau zum Küssen“, „Liebe im Doppelpack“ (engl.-dt. Jugendbücher), „Die verschwundene Trommel“ (engl.-dt. Kinderkrimi), alle Langenscheidt Verlag
    „Sieh mal an, was der rote Faden kann“, „1, 2, 3 … Ein Sack voller Knöpfe“(Pappbilderbücher, Gerstenberg Verlag)
    „Die Chamäleondamen“ (Roman, MaroVerlag)
    Auszeichnungen:
    Nominierung zum Dt. Jugendliteraturpreis 2012 für „Einer mehr“
    Leipziger Lesekompass 2018 für „Sorum und Anders“
    Bayerns Beste Independent Bücher 2020 für „Die Chamäleondamen“
  • Zeitraum: 01.10.2021 - 31.10.2021
  • Format: Modul 3 (kurzzeitig)
  • Ort: Herzhorn
  • Bundesland: Schleswig-Holstein
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 246


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Download des Buchs (PDF)

Für diese Maßnahme ist auf Grund der kurzen Dauer keine Publikation vorgesehen. Texte und Bilder des Projektes findet ihr weiter unten.

 

Projektbeschreibung

Yvonne Hegane möchte den Kindern in dieser Woche möglichst vielfältige Angebote voller optischer, akustischer und haptischer Eindrücke bieten: Einblick in die Welt der (Bilder-)Bücher geben und die Möglichkeit, selbst Reime zu dichten, Objekte oder gar ein kleines illustriertes „Buch“ zu gestalten. Am Ende der Woche soll jedes Kind eine kleine „Sammlung“ selbstgemachter Sachen mit nach Hause nehmen – frei nach dem stärkenden Motto „Guck mal, was ich alles kann!“ Das soll (gerade zum Übertritt in die Schule) eine bleibende Erinnerung sein an die Vielfalt der Kreativität, die in jedem Kind steckt.
An die Lesungen mit „Borst vom Forst“ und ihren Bilderbüchern, die die Autorin als Bilderbuchkino gestaltet, können sich gleich erste Bastelaktivitäten anschließen: Wildschweinmasken passend zu Borst, Fingerpuppen passend zu „Die Fünferbande“ usw. Mit „Sorum und Anders“ kommt dabei auch ein Buch zum Einsatz, das die Diversität von Menschen darstellt und feiert, Freundschaft und Gemeinschaft stärkt.
Die Kinder können eine eigene kleine Geschichte gestalten. Wer schon schreiben kann, schreibt selbst, ansonsten hilft die Autorin natürlich beim Aufschreiben der Ideen und Reime, und die Kinder können nach Herzenslust dazu zeichnen, malen, ausschneiden oder bereits ausgeschnittene Motive passend zu ihrer Geschichte kleben.
Die Hamburger Autorin Anke Loose wird die Werkstatt besuchen und aus ihrem Buch „Der kleine Herr Heimlich hat Großes vor“ (Carlsen Verlag) vorlesen und dann mit den Kindern – passend zum Wichtel Heimlich, der Hauptfigur des Buches – z.B. kleine Wichteltüren basteln.
Der Ausflug zur Kinderfeuerwehr lädt ein zum Ausprobieren und Entdecken. Anschließend können die Kinder bei Bedarf weiter an ihren Geschichten arbeiten oder auch neue Bastelarbeiten hinzufügen, z.B. etwas Feuerwehr-Bezogenes oder etwas mit rotem Bindfaden gestalten, passend zu Yvonne Herganes Buch „Sieh mal an, was der rote Faden kann“.
Eine kleine Rückschau der Projektwoche darf am Ende natürlich nicht fehlen! Die Kinder erhalten ihre gesammelten Werke und vielleicht können alle sogar ein kleines selbstgedichtetes Wildschweinlied schmettern?

 

Bilder

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 246

Eine Rückschau der Autorin

Ein sonniger Montagmorgen im Herbst. Im Toberaum der Kita Herzhorn blinken mir die Augen der 14 ältesten Kinder vorfreudige Fragezeichen entgegen: Was hat diese „Autorin“ mit uns vor?
Die Antwort: nur Schönes! Im Laufe der Woche schmökern wir uns mit Bilderbuchkino durch einen ganzen Stapel Bilderbücher, lernen den mutigen Frischling Borst vom Forst kennen (in Büchern und in Liedern), die 2 gegensätzlichen Gestalten Sorum und Anders, die so unterschiedlich und trotzdem (oder gerade deswegen?) beste Freunde sind, den kleinen Peter, der beim Trödeln die tollsten Sachen entdeckt und am Ende auch seiner Mama das Kostbare am Zeitlassen vermittelt, die 10 Finger, die nach einer ordentlichen Klopperei feststellen, dass sie am besten klarkommen, wenn sie einander helfen … Auch ein Weihnachtsbuch kommt zum Einsatz, eins mit Zählreimen und ein Gedicht mit einem „Uhrpferd“, das ums Ziffernblatt herumgaloppiert. Mit viel Eifer fiebern die Kinder der Kita Herzhorn mit, reimen zusätzliche Strophen zu den Büchern, basteln Pappuhren, um ihren Eltern „Zeit zu schenken“, Fingerpuppen, mit denen man tolle Fingerspiele spielen kann, und Wildschweinmasken, um damit auf allen Vieren und herzerfrischend grunzend durch den Kita-Flur zu pesen.
Ich empfinde es als große Ehre, dass mir die Kinder so schnell so vieles anvertrauen, nicht nur ihren Namen, sondern auch ob sie Linkshänder*in sind, ob sie Geschwister oder ein Haustier haben, dass sie am liebsten Pizza oder Falafel essen, am liebsten bunte Kleider tragen oder im Gegenteil bloß keine Kleider! Sie haben Spaß am Lauschen und Erzählen, am Spiel mit Worten und Lauten, am Weiterspinnen der Geschichten, sie sagen offen, was ihnen gefällt und was nicht und warum. Dass sie dabei ihre Zeichen-, Lese- und Schreibkenntnisse ausbauen, ihre Ausdauer, ihre motorischen Fähigkeiten und ihre sozialen Kompetenzen, wird im Lauf der Woche klar wie Kokoloreskokoskloßbrühe, ist aber eher nebensächlich – hier geht’s v.a. um die Freude an den Geschichten und am Selbermachen.
Am Mittwoch kriegen wir Besuch – noch eine Autorin! Und sie kommt nicht allein. Anke Loose bringt ihren Hauswichtel Herrn Heimlich mit, der nicht nur im Buch lustige Sachen macht, sondern die Kinder dazu animiert, sich selbst einen Wichtel zuzulegen und dem auch gleich eine wunderschöne kleine Wichteltür als Willkommensgeschenk zu basteln.
Wie alle anderen selbstgemachten Kostbarkeiten kommt auch die Wichteltür in die Sammelmappe, die jedes Kind zu Beginn der Woche bekommen hat. Autogrammkarten, Aufkleber, mit bunten Knöpfen verzierte Pappweihnachtsbäume und ein Säckchen mit Keksen in Knopfform wandern auch noch in die Mappen, die die Kinder am Freitag feierlich überreicht bekommen und auf die sie zu recht stolz sind.
„Guck mal, was ich alles selber kann!“ Dieses Motto der Modulwoche haben die Kinder eine Woche lang voller Begeisterung und aus ganzem Herzen ausgelebt!

Yvonne Hergane

parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.