India, wie ist es da?

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: India, wie ist es da?
  • Bündnispartner 1: Mühlau-Schule, Im Raum 24, 22946 Trittau
  • Bündnispartner 2: Wassermühle Trittau, Europaplatz 5, 22946 Trittau
  • Bündnispartner 3: Arno Surminski Gemeindebücherei Trittau, Rausdorfer Straße 1, 22946 Trittau
  • Bündnispartner 4: Friedrich-Bödecker-Kreis in Schleswig-Holstein e.V., Raiffeisenstraße 4, 24768 Rendsburg
  • Autorenpatin: Marie Thérèse Schins wurde als siebtes von zehn Kindern in den Niederlanden geboren. Seit dem 8. Lebensjahr schreibt sie Geschichten, Gedichte und später auch Bücher, inzwischen mehr als 30. In den Büchern nimmt sie die Leser nicht nur mit auf ihre weiten Reisen durch die ganze Welt, sondern bleibt mit den Buchhelden auch gern in Hamburg-Blankenese. In Indien arbeitete sie in Waisenhäusern, baute dort gemeinsam mit Indern 15 Schulen und Bibliotheken auf.
  • Zeitraum: 15.10.2019 - 30.11.2019
  • Format: Modul 3 (kurzzeitig)
  • Ort: Trittau
  • Bundesland: Schleswig-Holstein
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 156


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Download des Buchs (PDF)

Für diese Maßnahme ist auf Grund der kurzen Dauer keine Publikation vorgesehen. Texte und Bilder des Projektes finden Sie weiter unten.

 

Projektbeschreibung

Grundlage für das Kurzzeitmodul ist das Buch 'Shibus größter Wunsch' (Verlag Freies Geistesleben).

Zum Inhalt:

Seitdem Shibu neun Jahre ist, überschlagen sich die Ereignisse. Er muss sich von seiner Familie trennen, um in der fernen Stadt zur Schule zu gehen. Der Weg dorthin ist riesig aufregend und die Stadt eine völlig neue Welt für ihn. Er lernt die blitzgescheite Selvi kennen. Wenn er jetzt noch den heiligen Tempelelefanten berühren dürfte...

'Shibus größter Wunsch' kann den Schülern einen Einblick in eine völlig andere Kultur geben, in der die Kinder riesige Opfer bringen, um weiter zur Schule gehen zu können. In kurzen Sätzen können die Kinder lesend mit Shibu auf Reisen gehen und entdecken, wie ein Kind in Indien lebt, wie der Alltag aussieht, und dass Kinder in Indien viele Probleme haben, aber auch wunderbare Augenblicke erleben, eben in einer ganz anderen Umwelt. Die Geschichte beruht auf Tatsachen, und die Autorin hat Shibu und seine Familie kennen gelernt und schrieb das auf, was sie vor Ort erlebte.

Viele Gegenstände, die sie von den unterschiedlichen indischen Reisen mitbrachte, können die Kinder ansehen und anfassen, sich davon inspirieren und sensibilisieren lassen. Aus Materialien, die in Indien gesammelt wurden, klebte Marie Thérèse Schins die Illustrationen für das Buch zusammen. Auch das ist einer der wichtigen Punkte in diesem Modul, gemeinsam Bilder zu gestalten, um dazu anschließend Texte zu schreiben. Jedes Kind kann sein eigenes, kleines Indienbuch zusammenstellen.

 

Bilder

Fotos: Marie-Thérèse Schins

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 156

Tempelbesuch

Am Samstag waren wir im Tempel in Hamburg. Als erstes sind wir 60 Minuten mit dem Bus gefahren und 12 Minuten mit der U-Bahn. Für uns war es sehr aufregend. Wir haben an einer Zeremonie teilgenommen., indisches Essen gegessen und viel über indische Götter gelernt. Als wir nach Hause fahren wollten, da haben wir Kinderiegel bekommen. „Lecker!“ Das war aufregend.

Der Tempel

Um 09:30 Uhr haben wir uns in der Schule getroffen und ungefähr um 10:06 Uhr sind wie losgefahren. Die Fahrt dauerte eineinhalb Stunden. In Hamburg angekommen mussten wir den Tempel suchen. Als wir ihn gefunden hatten, mussten wir unsere Sache in einem kleinen Vorraum ausziehen. Kurz darauf sind wir in den Raum mit den ganzen Göttern gegangen. Dann wurde eine indische Musik angemacht und wir mussten aufstehen und Hände vor der Brust zusammen machen. Nach dieser Veranstaltung haben wir Payesh, Papadam und Pakora gegessen. Das ist indisches Essen. Dann haben wir noch besprochen, welche Götter es gibt. Im Anschluss haben wir noch besprochen, wie uns der Tag gefallen hat. Und dann sind wir wieder nach Hause gefahren.

Die Lotusblüte

Die Lotusblüte ist eine sehr heilige Blume in Indien. Sie hat eine sehr schöne Farbe und wird oft in kleinen Seen vor dem Kloster platziert. Der Gott Vishnu hatte eine Lotusblüte als Bauchnabel aus der noch viele andere Götter entstanden sind.

parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.