Das große Haus am Fluss

parallax background
 

Projektdaten:

  • Titel: Das große Haus am Fluss
  • Bündnispartner 1: Schillerhaus Rudolstadt, Schillerstraße 25, 07407 Rudolstadt
  • Bündnispartner 2: Soziokulturelles Zentrum saalgärten, Saalgärten 1B, 07407 Rudolstadt
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis in Thüringen e. V., Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt
  • Autorenpate: Stefan Petermann wuchs in Werdau auf. Er studierte an der Bauhaus Universität Weimar. 2009 erschien sein Debütroman Der Schlaf und das Flüstern. Für seinen Roman Das Gegenteil von Henry Sy erfand er die Hauptfigur auf Facebook. Aktuell ist der Geschichtenband Der weiße Globus. Seine Erzählungen nebenan, Der Zitronenfalter soll sein Maul halten und Die Angst des Wolfs vor dem Wolf wurden verfilmt. 2015 war er Stadtschreiber im oberösterreichischen Wels, die Texte erschienen im Band 24 Stunden Wels. Aktuell besucht und beschreibt er zusammen mit Yvonne Andrä für das Projekt Jenseits der Perlenkette die kleinsten Dörfer Thüringens. Er lebt in Weimar.
  • Zeitraum: 01.03.2019 - 30.09.2019
  • Format: Modul 2 (halbjährig)
  • Ort: Rudolstadt
  • Bundesland: Thüringen
 

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft Nr. 128


Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und das Buch mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Presse

  • Folgt

Download des Buchs (PDF)

Autorenpatenschaft Nr. 128 Folgt

Cover der Autorenpatenschaft Nr. 128 Folgt

 

Projektbeschreibung

Wir wollen ein Haus bauen. Jede/r der Teilnehmer*innen wird in diesem Haus eine Wohnung beziehen – mit selbst erdachten Figuren: Familien, Alleinstehenden, Rentnern, Arbeitern, Studenten-WGs, Geflüchteten, eine Bürogemeinschaft, im Dachgeschoss vielleicht ein Atelier, im Keller der Hausmeister. Jede/r der Teilnehmer*in erschafft für seine/ihre Figur(en) Lebensgeschichten, die mit Prosaminiaturen in den ersten Treffen zum Leben erweckt werden.

Dann geschieht etwas: Die erdachten Figuren (und damit ihre Autor*innen) treffen aufeinander. Was geschieht, wenn sich der Rentner am Lärm der Studenten-WG stört? Der Hausmeister den Geflüchteten hilft? Oder gerade nicht? Eine Ehe in die Brüche geht und die anderen im Haus Partei beziehen müssen? Wenn sich die Alleinstehenden vorsichtig näher kommen? Wenn ein Hausdrachen alle gehen sich aufbringt? Oder sich zwischen zwei Jugendlichen in verschiedenen Etagen eine grenzenüberschreitende Romeo-und-Julia-Liebe entfacht? Dann müssen die Autor*innen in kleinen oder größeren Gruppen über den Fortgang der Geschichten entscheiden, dramaturgische Entscheidungen treffen, gemeinsam eine Sprache finden, dafür allein oder zusammen Texte schreiben.

Schließlich werden Ereignisse von außen das Leben der Mieter*innen beeinflussen: Ein Wasserschaden, ein unverhoffter Zuzug, ein Lottogewinn, der gemeinsam verteilt werden soll, aktuelle Ereignisse, auf die im Verbund reagiert werden muss.

Anhand von kleinen und großen Probleme sollen die Jugendlichen etwas über das Erzählen von Geschichten lernen und daran gesellschaftliche, aber auch private Fragestellungen diskutieren können und diese in ihre Texte einschreiben.

Mit Hilfe externer Künstler*innen sollen die Jugendlichen ihre Geschichten in anderen Formen erzählen können. Ein/e Zeichner*in wird Comicstrips mit den Jugendlichen schaffen. Am Ende soll mit einem Schauspieler eine gemeinsame Lesung erarbeitet werden. Dabei sollen die Jugendlichen lernen, das eigene Material zu bewerten, eine Auswahl zu treffen und bühnentauglich zu machen.

Das Haus soll bildlich erscheinen – an der Tafel gemalt, auf einem großen Papier der Umriss eines Gebäude und in jeder Etage die Menschen darin, ihre Geschichten.

 

Bilder

Folgen

 

Texte der Autorenpatenschaft Nr. 128


Folgen

parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie
Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.