Da wohnt der König Soundso – ein Gedichtworkshop auf Helgoland

Projektdaten:

  • Titel: Da wohnt der König Soundso - ein Gedichtworkshop auf Helgoland
  • Bündnispartner 1: Ernst-Reuter-Schule, Hafenstraße 122, 27576 Bremerhaven
  • Bündnispartner 2: Buchhandlung Morisse, Bürgermeister-Smidt-Straße 57a, 27568 Bremerhaven
  • Bündnispartner 3: Friedrich-Bödecker-Kreis im Land Bremen e.V., Heilsberger Straße 3, 27580 Bremerhaven
  • Autorenpate: Uwe-Michael Gutzschhahn, geboren 1952, aufgewachsen in Dortmund, studierte Germanistik und Anglistik und arbeitete 20 Jahre in verschiedenen Kinder- und Jugendbuchverlagen. Heute lebt er als Autor, Übersetzer und Herausgeber in München. Er wurde 15 mal für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und zweimal als Übersetzer mit dem Preis ausgezeichnet. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Kinderlyrik und das Übersetzen. Er hat wichtige Gedichtsammlungen herausgegeben und eigene Lyrikbände veröffentlicht. Außerdem sind von ihm über 150 Übersetzungen englischsprachiger Kinder- und Jugendliteratur erschienen, u. a. alle Romane von Kevin Brooks.
  • Zeitraum: 30.01.2023 - 02.02.2023
  • Format: Modul 4 (Kompaktmodul mit Übernachtung)
  • Ort: Bremerhaven
  • Bundesland: Bremen

Downloads und Presselinks zur Autorenpatenschaft

Über nachfolgende Links können Sie sich Pressemitteilungen anschauen und die Broschüre mit den Projektergebnissen nach Fertigstellung als PDF runterladen. Zur Ansicht wird ein PDF Reader benötigt.

Download der Broschüre (PDF)

Inhalt der Broschüre

Cover der Broschüre

Projektbeschreibung

Ausgehend von dem Gedicht „Das Königreich von Nirgendwo“ aus dem Buch „Der Leuchtturm auf den Hummerklippen“ des berühmten Helgoländer Dichters und Schriftstellers James Krüss wird Uwe-Michael Gutzschhahn den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des viertägigen Workshops zeigen, wie man mit Sprache spielen, Wörter erfinden und die Welt bildlich auf den Kopf stellen kann.

Krüss lässt in seinem ersten großen Kinderroman den Urgroßvater und seinen Urenkel Boy einen kleinen Dichterwettstreit austragen. Dabei spielt der Urenkel im genannten Gedicht mit den Wörtern „keiner“ und „niemand“. Vielleicht nicht als Wettstreit, aber doch als ein Ausprobieren, was mit Sprache alles machbar und sagbar ist, wie sich mit Sprache die Grenzen des Realen und Gewohnten sprengen lassen, wie Gedichte aus dem Klang heraus neue Ausdrucksweisen finden, wird der Autorenpate in der gemeinsamen Arbeit mit und an Texten zeigen, was man mit Sprachphantasie und Sprachwitz alles Poetisches zaubern kann.

Dabei sollen die Kinder nicht nur selbst kreativ werden, sondern auch Erfahrungen mit der Welt der bestehenden Kinder- und Nonsenslyrik machen, indem Gutzschhahn aus eigenen Arbeiten, aber auch aus Texten namhafter anderer Dichterinnen und Dichter Beispiele vortragen wird – angefangen von dem vielleicht berühmtesten Volksgutgedicht „Dunkel war’s, der Mond schien helle“ bis zu Arne Rautenbergs „Hoppe, hoppe, Reiter“-Aneignung „rei rei rei“ –, um zu zeigen, was es in der Sprache für vielfältige Möglichkeiten des Sagens gibt. So können die Kinder viele neue, für sie unbekannte Texte entdecken, sich von ihnen überraschen lassen und vielleicht ein paar davon so verinnerlichen, dass sie sie nie mehr vergessen.

Entscheidend dabei wird sein, den Kindern zu zeigen, wieviel Spaß und Freude der Umgang mit Gedichten machen kann und dass man in einem Gedicht nie eine einzige Aussage findet auf die ewige Frage: Was wollte der Dichter uns sagen? Ein Gedicht ist eben nicht allein das, was es sagt, vielmehr geht es darin um die Möglichkeiten des Wie-Sagens, um das Erzeugen von Bildern und Klängen im Kopf. Und um das eigene Empfinden beim Lesen oder Hören.

Hierbei sollen die Kinder selbst kreativ werden und erleben, was Sprache alles kann. Uwe-Michael Gutzschhahn ist sich, dass sie – ganz bildhaft gesprochen – offene Türen einrennen werden mit ihrer Fantasie.

Bei dem viertägigen Aufenthalt auf der Insel werden die Kinder sich als Gemeinschaft erfahren, werden miteinander arbeiten, schreiben, lesen und vortragen. Wir werden die Insel erkunden, lachen und spielen.

Bilder zur Autorenpatenschaft

Texte der Autorenpatenschaft

Ein Hummer

Ein Hummer ist ’ne supertolle Nummer,
der Kerl liegt im Schlummer, macht keinen Kummer.
Er macht mich immer stummer.

Fatou

Die Insel im Meer

Eine Insel verborgen im Meer.
Hoch ragen die Klippen, so rot wie Blut.
Drum herum das strahlend blaue Meer.
Abends am Strand, wenn man in die Ferne guckt,
sieht man einen Vogelschwarm
in leuchtend weißem Kleid
und hört sein Rufen.
Die Möwen sind nicht weit.

Marika

Die Möwe

Die Möwe klaut,
was sie kann,
sogar aus der Hand,
und wenn ich es merke,
ist sie schon weg
in ihrem Versteck.

Kommt sie dann wieder
am nächsten Tag,
fängt sie eine Maus,
breitet die Flügel aus
und ist wieder weg
in ihrem Versteck.

Emma

Der Schlummerhummer

Der Schlummerhummer frisst gern dicke Brummer.
Und wenn die Brummer den Hummer hören,
dann kann sie das ziemlich verstören.
Und wenn der Hummer die Brummer verstört,
dann sind sie alle ganz schön empört.

Wenn dann die Brummer den Hummer wecken,
muss er sich recken und strecken,
um sie zu erschrecken.
Und ist das geschehen,
heißt’s für die Brummer auf Wiedersehen,
denn dann frisst der Schlummerhummer
die Brummer.

Joris (mit Levin)

parallax background
Wir haben ihr Interesse geweckt?

Werden Sie Unterstützer

Wir freuen uns immer über hilfreiche Unterstützung, die es uns ermöglicht unsere Projekte fortzusetzen. Wenn Sie also Unterstützer werden wollen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.